Die Software

Das Smartphone hat sich mittelweile als Informationszentrale auf dem Motorrad etabliert. Telefonie, Navigation, Infotainment und On-Board-Kommunikation laufen über die vielseitigen Minicomputer. Aus diesem Grund verzichtet Touratech Connect auf einen eigenen Bildschirm und überträgt alle Informationen aufs Handy. Hierdurch wird das Smartphone selbst bei Fahrzeugen mit einfacher Instrumentierung zum multifunktionalen Anzeigeinstrument.

Möglich macht dies die zweite Komponente von Touratech Connect: Die Smartphone-Applikation, verfügbar für die beiden wichtigsten mobilen Betriebssysteme iOS und Android.

Die Kommunikation zwischen Hardware-Komponente und Smartphone erfolgt über eine einfach zu koppelnde und stabile Bluetooth Verbindung. Höchste Datensicherheit ist gewährleistet, da die Werte ausschließlich auf dem Mobilgerät gespeichert werden. Touratech Connect nutzt zudem den Standard »Bluetooth Low Energy«, der lange Akkulaufzeiten garantiert. Ein weiterer Vorteil ist, dass parallel weitere Connectivity-Features wie Telefonie oder Navigation genutzt werden können, die auf dem Standard »Bluetooth Classic« basieren.

Die Funktionalität von Touratech Connect gliedert sich in die acht Bereiche Motor, Beleuchtung, Bremsen, Schalter & Hebel, Fahrdynamik, Extreme, Sonderfunktionen und Zustände (Details siehe Kasten). Der Funktionsumfang von Touratech Connect ist gewaltig. Deshalb war es uns so wichtig, dass der Nutzer eine klare Gliederung der Funktionsbereiche erhält, um gezielt die benötigten Daten auswählen zu können.

Bei der Vielzahl der Daten handelt es sich aber nicht um Zahlensalat für Statistikfreaks. So kann beispielsweise die Funktion »Schaltblitz Eco« dazu dienen, besonders verbrauchsarm zu fahren, während die Anzeige »Motor bereit« signalisiert, wann der Motor die Betriebstemperatur erreicht hat. Die Parameter vieler Funktionen sind zwar mit einem Standardwert vorbelegt, können aber vom Nutzer definiert werden, so etwa die Grenzdrehzahl bei der Schaltblitzfunktion.

Für die Konfiguration der Anzeige stehen dem Nutzer nahezu unbegrenzte Individualisierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Zunächst kann der Fahrer entscheiden, welche Daten er überhaupt sehen will, und die Anzeige dann gemäß seinen Wünschen konfigurieren. Hierbei hilft ein integrierter »Designer«. Die Platzierung der Anzeigeelemente ist dabei ebenso frei wie ihre Größe und die Belegung der Felder.